Schwarz-Rot-Grün in Augsburg

Am 1. Mai beginnt die neue Wahlperiode des Augsburger Stadtrates 2014 bis 2020. Ein interfraktioneller Vertrag zwischen der CSU und der SPD sowie eine Kooperationsvereinbarung zwischen CSU, SPD und Bündnis 90/Die Grünen sind die Grundlage für eine breite, an Sachproblemen orientierte, abgesicherte Mehrheit, die die Zukunftsherausforderungen unserer Stadt lösen soll.

Für viele unsere Mitbürgerinnen und Mitbürger ist dieses Bündnis eine große Überraschung. „Warum?“, fragen viele. Eine große Koalition mit der SPD hätte der CSU zahlenmäßig zur Bildung der Stadtregierung gereicht. Für den Oberbürgermeister, für die CSU ist es aber  enorm wichtig, die in Augsburg anstehende Probleme mit einer Mehrheit zu gestalten, die auch alle politischen unterschiedlichen Auffassungen und Kräfte zusammen fügt. So stehen zum Beispiel zur Lösung an: Die Neugestaltung des Hauptbahnhofs, die Trasse der Tramlinie 5 (unter Einbeziehung der Erkenntnisse des Work-Shops „GoWest“), dann die Innenstadtprojekte (Fuggerboulevard, Steingasse, Philippine- Welser- Str., Karolinenstraße, Maximilianstraße), die Universitätsklinik Augsburg, das Schulsanierungsprogramm, die Theatersanierung „Großes Haus“, die Armutsprävention und - bekämpfung, Sozialticket, zur Altenhilfe (Restrukturierung). Dies war ein kleiner, aber sehr bedeutsamer Auszug der insgesamt 71 Punkte umfassenden Regierungsziele.

 

Veröffentlicht
13:48:00 28.04.2014