Freistaat übernimmt Löwenanteil der Theatersanierung

Bedeutung Augsburgs als Metropole anerkannt

Kränzle: „Freistaat übernimmt Löwenanteil der Theatersanierung“

 
Gute Nachrichten bringt Finanzminister Dr. Markus Söder (CSU), als er mit Staatssekretär und CSU-Bezirkschef Johanns Hintersberger sowie Augsburgs Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl (CSU) im Foyer des Stadttheaters vor die Presse tritt: Die Sanierung des Augsburger Theaters wird der Freistaat zum überwiegenden Teil übernehmen. „Wir rechnen mit 189 Millionen Euro Gesamtkosten“, berichtet der CSU-Fraktionsvorsitzende und Landtagsabgeordnete Bernd Kränzle. „Der Freistaat wird den Löwenanteil mit 107 Millionen Euro übernehmen.“ Die Sanierungskosten wurden um 46 Millionen Euro nach unten korrigiert, indem Ausstattungen noch einmal neu gerechnet wurden, aktuelle Kostenberechnungen erfolgten und die Verwaltung nicht mehr zwingend im separaten Dachgeschoss untergebracht werden muss.
 
„Diese gewaltige Kostenübernahme ist eine sagenhaft gute Nachricht für das Theater“, freut sich der kulturpolitische Sprecher der CSU-Fraktion, Andreas Jäckel. Der Freistaat hat das Augsburger Theater als wichtigen Teil in das neue „Kultur- und Bildungsförderprogramm Metropole Augsburg“ aufgenommen. In diesem Rahmen stellt der Freistaat 122 Millionen Euro für die Sanierung der Augsburger Schulsportstätten und Schulen bereit und unterstützt die Kitas mit zusätzlich 2,6 Millionen Euro, wie Söder und Hintersberger berichten. Über 231 Millionen Euro fließen insgesamt auf diesem Weg nach Augsburg. 
 
„Wir bedanken uns bei allen in der CSU-Regierung des Freistaats für diese außerordentliche Unterstützung der Augsburger Kultur“, erklärt Kränzle. „Unser größter Dank gilt dabei für Augsburg unserem Oberbürgermeister, dessen unermüdliche und kluge Verhandlungen die Grundlage für diese glänzende Lösung geschaffen haben.“

(Original als PDF)


Veröffentlicht
11:48:00 01.07.2015