CSU-/SPD-/Grüne-Antrag: Biostadt Augsburg

Auf der städtischen Homepage  findet sich der Slogan: Biostadt Augsburg  mehr Bio aus und für Augsburg. Darunter sind Aktivitäten zur Biostadt dargestellt. Bereits 2007 wurde hierzu der erste Grundsatzbeschluss gefasst  (Drs. 07/00092). Seitdem gibt es immer wieder Berichte über den aktuellen Stand der Umsetzung  und über Weiterentwicklungen wie den Lernort Biobauernhof und den Bioköche-Stammtisch.

Im Juli 2012 wurde die Arbeitsgemeinschaft Biostadt Augsburg gegründet mit folgenden Zielen:

  • nachhaltige Ernährung mit Bio-Lebensmitteln für Augsburger ermöglichen
  • mehr Bio in Kitas, Schulen und öffentlichen Einrichtungen
  • mehr Bio in der Augsburger Gastronomie
  • mehr Bio bei Augsburger Veranstaltungen und Märkten
  • Aufklärungs- und Bildungsarbeit zum Thema Ökologische Landwirtschaft  und Bio-Lebensmittel
  • Vernetzung von Akteuren in Augsburg und den umliegenden Landkreisen
  • Öffentlichkeitsarbeit und Aktionen


2014 haben sich dann Bio-Kommunen vernetzt. Die Stadt Augsburg ist damit Gründungsmitglied des Netzwerks Bio-Sdte, -Gemeinden und -Landkreise. Für die Umweltstadt Augsburg ist das Thema Biostadt Augsburg wichtiger und nicht vernachlässigbarer Bestandteil zur Umsetzung des Handlungsprogramms Nachhaltigkeit.

 

2015 wurden dann zwei Teilzeitstellen beim Gesundheitsamt für die Umsetzung des Projekts Bio-Stadt Augsburg, das Biostädte-Netzwerk und die Umsetzung der Biopausenbrotaktion eingerichtet. Dadurch hat sich z. B. auch die Zahl der teilnehmenden Grundschulen an der Pausenbrotaktion auf mittlerweile über 20 Schulen im Jahr 2016 erhöht.


Unsere Fraktionen stellen  daher folgenden


 

 Antrag:

 
1. Die Stadtverwaltung gibt einen aktuellen Sachstandsbericht zur Verpflegung in Kitas und Schulen. Dabei sollen folgende Fragen beantwortet werden:


  • Wer verpflegt  welche Schule und Kita? Welche Caterer bedienen die verschiedenen städtischen Kindertagesstätten und Schulen?
  • Wie hoch ist derzeit der Bio-Anteil und der Regional-Anteil an der Verpflegung in der jeweiligen  Schule bzw. Kita?
  • Wie lange sind die entsprechenden Vertragslaufzeiten mit den Cateringunternehmen?


2. Die Stadtverwaltung berichtet über die Umsetzung des Projektes Coaching und insbesondere darüber, welche Schule, Kita bzw. Caterer dieses Angebot bisher in Anspruch genommen hat. Die Stadtverwaltung forciert das Bemühen um Coachingvon Schulen, Kitas und Caterern.


3. Die Verwaltung stellt  den Praxisleitfaden Mehr Bio in Kommunen, der vom Biostädtenetzwerk erarbeitet wurde, sowie die Bayerischen Leitlinien zur Schulverpflegung Mit gutem Essen Schule machen” im Bildungsausschuss vor.


4. In einer der nächsten Sitzungen des Bildungsausschusses wird eine Vertretung des 
Münchner Projektes Bio für Kinder“ eingeladen, um das Projekt vorzustellen.

 

 

Begründung:

Seit 1998 bearbeitet die Stadt Augsburg kontinuierlich das Thema Nachhaltigkeit. Ende 2013 wurde die Stadt als nachhaltigste Großstadt  Deutschlands ausgezeichnet. Gründe dafür waren neben  dem langhrigen Agenda-Prozess, die konkrete  Umsetzung  von  Maßnahmen und die Erarbeitung  und Beschlussfassung der Augsburger Nachhaltigkeitsziele.

Eine konkrete  Umsetzungsmaßnahme aus dem Handlungsprogramm Nachhaltigkeit ist der 2007 gefasste Beschluss Gesunde Ernährung   Biostadt Augsburg (Drs.Nr. 04/00067). Maßgeblicher Bestandteil der Beschlussfassung von 2007 ist die Verpflichtung der Stadt Augsburg3% Bio-Lebensmitteln in Schulen, städtischen Einrichtungen,  Heimen und Kindertagesstätten und zugleich möglichst  10% Bio-Lebensmitteln bei städtischen Veranstaltungen zu verwenden. Dieser Beschluss war auch maßgebend für die Gründung der Arbeitsgemeinschaft Biostadt Augsburg (Juli 2012), sowie die Kooperation  mit dem Netzwerk Bio-Städte, -Gemeinden  und Landkreise (2014).

Unsere Fraktionen halten  es daher für geboten, dem zuständigen Ausschuss über die Umsetzung und Wirkungen der gefassten Beschlüsse  und Maßnahmen zu berichten und über glichkeiten einer Weiterentwicklung am Beispiel entsprechender Projekte zu informieren.


Uz.:

Ingrid Fink
Stadträtin CSU

Martina Wild
Mitberichterstatterin Bildungsausschuss
Fraktionsvorsitzende Grüne

Angela Steinecker
Mitglied Bildungsausschuss SPD

Jutta Fiener
Mitglied Bildungsausschuss SPD

Hüseyin Yalcin
Mitglied Bildungsausschuss SPD

(Original als pdf)



Veröffentlicht
10:44:00 23.06.2017