Die Insektenbar - ein innovativer Beitrag der CSU zur Artenvielfalt

 Die Insektenbar – ein innovativer Beitrag der CSU zur Artenvielfalt

-
CSU Stadtratsfraktion beantragt Prüfung von Standorten für Insektentränken
-
Ergänzende Möglichkeit des Artenschutzes
-
Kränzle: “Umweltpartei CSU ist vor Ort aktiv”

 

Die Erhaltung der Artenvielfalt ist ein Anliegen, das zunehmend in den Fokus der Bürgerinnen und Bürger gerät. Ihrem Schutz hat sich die CSU nicht nur auf Landesebene verschrieben. Auch im städtischen Raum befördert die CSU-Fraktion innovative Ideen, wie zum Beispiel der Schutz unserer Insekten gewährleistet werden kann. Ergänzend zu bereits in der Öffentlichkeit diskutierten Möglichkeiten könnten sogenannte „Insektentränken“ eine weitere attraktive Möglichkeit sein, den Stadtraum für den Artenschutz zu nutzen und so vielfältige positive Nebeneffekte zu erzielen.

Ausgehend von einer, platzbedingt schwierigen Umsetzung von „Bienenweiden“ im städtischen Raum, sollen die sogenannten „Insektenbars“ eine leicht umsetzbare und ästhetisch sinnvolle Alternative bieten. Technisch betrachtet ist eine „Insektenbar“ oder Insektentränke einem Brunnen ähnlich. Sie läuft mit Frischwasser, das sich in einem Quellbecken sammelt und dort beruhigt. Das beruhigte Wasser fließt langsam über Rillen. An diesen können verschiedene Insekten trinken ohne Gefahr zu laufen, zu ertrinken. 

Das Wasser läuft danach über den Rand und sammelt sich in der Rinne. In der Rinne befindet sich dann auch die Bohrung für den Wasserablauf, welcher wieder ins Kanalsystem der Stadt Augsburg führt. Im Vergleich zu einem traditionellen Brunnen wird hierbei nur wenig Wasser verbraucht.

Die geringe Größe der Insektenbar ermöglicht zudem eine nachhaltige Herstellung durch hier beheimatete Handwerksbetriebe:  sie kann zum Beispiel aus Altmaterial d.h. Bestands- bzw. Lagermaterial von Steinmetzen hergestellt werden.  

„Dies ist ein kreativer und sinnvoller Beitrag der CSU zum Schutz der Insekten vor Ort“, so der Fraktionsvorsitzende Bernd Kränzle. „Auch als kleine Bildungsinseln, zum Beispiel zur Veranschaulichung für Kinder, sind sie geeignet. Die Bienentränken fügen sich zudem ganz wunderbar in das Stadtbild ein und passen somit gut zum UNESCO Weltkulturerbe-Titel“.


                                                           

Bernd Kränzle
Fraktionsvorsitzender

(Original pdf)


Veröffentlicht
12:23:00 03.09.2019